Die Doku REVENIR eröffnete das 17. Afrika Film Festival Köln 2018 und kann online geschaut werden!

Das Schwerpunktthema des 17. Afrika Film Festivals 2018 lag auf der „Innerafrikanischen Migration“ und wurde durch diverse Kurz-Spiel-und Dokumentarfilme veranschaulicht und aufbundesweiten Veranstaltungen nachgespielt. In der Filmauswahl befand sich zum Beispiel der Film REVENIR (David Fedele, Kumut Imesh; Elfenbeinküste/Australien/Frankreich/Marokko 2018; OF m. dt. UT; DCP; 83 min.), eine Koproduktion des australischen Filmemachers David Fedele und des Geflüchteten Kumut Imesh. 2004 musste Kumut Imesh aus seinem Heimatland Elfenbeinküste fliehen. Auf der Suche nach einem sicheren Ort begann er die lange Reise über den afrikanischen Kontinent, bevor er schließlich in Marokko ankam, wo er sieben Jahre verbrachte. Während seiner Zeit in Marokko arbeitete er eng mit Nichtregierungsorganisationen und Verbänden zusammen. 2013 traf er dort den Filmregisseur David Fedele. Gemeinsam realisierten sie daraufhin mit REVENIR eine waghalsige Dokumentation, in der Kumut seine gefährliche Flucht quer durch Afrika alleine mit seiner Kamera nachstellt. Dabei war es den beiden Filmemachern besonders wichtig, die Geschichte aus einer afrikanischen Perspektive zu erzählen, welches auch ein Hauptanliegen des Afrika Film Festivals Köln ist. REVENIR eröffnete das Afrika Film Festival Köln in Anwesenheit der beiden Regisseure und in Kooperation mit dem Friedensbildungswerk Köln und kein Mensch ist illegal im Jahr 2018. David Fedele hat die Dokumentation außerdem auf YouTube zur Verfügung gestellt.

 

 Bleibt gesund!

Euer Team von FilmInitiativ Köln