VIRTUAL REALITY

Im Rahmen des 16. Afrika Film Festivals Köln präsentiert FilmInitiativ Köln e. V. in Kooperation mit der Zentralbibliothek Köln eine Auswahl von Virtual Reality (VR)-Produktionen aus Kenia, dem Senegal und Ghana.

Die Technologie Virtual Reality bewegt sich zwischen Film, Gaming, bildender Kunst und anderen Disziplinen. Die meisten VR-Projekte entstehen jedoch vorrangig in westlichen Industrieländern. FilmInitiativ Köln e. V. setzt sich dafür ein, ein differenziertes Bild von Afrika zu zeigen. Das Begleitprogramm des 16. Afrika Film Festivals Köln bietet daher eine Auswahl von VR-Produktionen aus Kenia, dem Senegal und Ghana. Jede einzelne dieser Arbeiten repräsentiert die lebhafte, vielfältige und stets im Wandel befindliche kulturelle Landschaft des heutigen Afrikas. Exklusive Einblicke in die Entstehung dieser Projekte wurden im Februar 2017 bei der 67. Berlinale unter dem Motto “Berlinale Africa Hub” präsentiert.

 Produktionen aus Kenia, dem Senegal und Ghana

17.09.- 23.09.18 IN DER ZENTRALBIBLIOTHEK

LET THIS BE A WARNING

R: Jim Chuchu („The Nest Collective“);

Kenia 2017; OF m. engl. UT; 11 min.

Eine Gruppe von Afrikanern hat die Erde verlassen, um auf einem entlegenen Planeten eine Kolonie zu gründen. Dort stößt die Ankunft der ungebetenen Gäste auf Widerstand.

NAIROBI BERRIES

Regie: Ng’endo Mukii; Kenia 2017;

OF m. engl. UT; 8 min.

An verlassenen Orten, die nicht unser eigen sind, in dunstigen Wäldern und von Bougainvillea umrankten Gewässern, kämpfen zwei Frauen und ein Mann. Ein jeder von ihnen muss das Innere des anderen aushöhlen – für Früchte, die uns versprochen, jedoch nur im Traum getragen werden. Denn dies ist Nairobi, die Stadt, die wir unser Zuhause nennen.

SPIRIT ROBOT

R: Jonathan Dotse; Ghana 2017;

OF m. engl. UT; 9 min.

Eine Virtual-Reality-Doku über das Chale Wote Street Art Festival in Accra.

THE OTHER DAKAR

R: Selly Raby Kane; Sengal 2017;

OF m. engl. UT; 8 min.

Ein kleines Mädchen wird dazu auserkoren, das unsichtbare Dakar zu erkunden.