AU NOM DU CHRIST

23.9. Montag

21:15 Filmclub 813

Preis: 7 Euro / 5 Euro (ermäßigt)

R: Roger Gnoan M’Bala;

Elfenbeinküste 1993;

OF franz. m. engl. UT; 35 mm; 80 min.

Ein Klassiker des afrikanischen Kinos über einen selbsternannten Wunderheiler, der sich als „Cousin von Christus“ ausgibt und sich ans Kreuz schlagen lässt, um Anhänger zu gewinnen. Regisseur Gnoan M’Bala formulierte mit seinem spöttischen Meisterwerk eine frühe Kritik an der massiven Ausbreitung christlich-fundamentalistischer Sekten in Westafrika. Aber er verurteilte nicht nur das Auftreten evangelikaler Fanatiker, sondern auch die Bestrebungen der sogenannten Weltreligionen insgesamt, den Kontinent zu bekehren, als „zweite Eroberung Afrikas“. M`Bala inszeniert die „spirituelle Kolonisierung“ als grelle Masken- und Kostümshow und er entlarvt christlichen Mummenschanz als absurdes Theater vor dörflicher Kulisse.
Dafür erhielt M’Bala den Hauptpreis des FESPACO 1993 und zahlreiche weitere Auszeichnungen u. a. in Locarno, Mailand und Montreal.